5€ de descuento en tu primera compra !Apúntate ahora!

Eliminar toxinas con una buena alimentacion y ejercicio

Darmdysbiose: Was es ist, wie man es verhindert und wie man es behandelt

21 minutos 20 views

Der Darm ist ein komplexes Ökosystem voller Milliarden Bakterien. Aber wussten Sie, dass ein Ungleichgewicht der Darmflora negative Auswirkungen auf unseren gesamten Körper haben kann? Dieses Ungleichgewicht wird als Darmdysbiose bezeichnet, ein Problem, das über die üblichen Probleme hinausgeht, die einem normalerweise in den Sinn kommen, wenn man an Darmstörungen denkt. Die gute Nachricht ist, dass die Möglichkeit, diesem Problem vorzubeugen und damit umzugehen, existiert und in jedem von uns steckt.

New Call-to-action

Was ist Darmdysbiose?

Eine Darmdysbiose ist ein Ungleichgewicht in der Zusammensetzung der Darmmikrobiota; das heißt, in der Gruppe der Mikroorganismen, die den Darm bewohnen und entscheidende Funktionen für die Verdauung, die Nährstoffaufnahme, die Vitaminproduktion und den Schutz vor Krankheitserregern erfüllen.

In einer gesunden Situation besteht ein Gleichgewicht zwischen nützlichen und potenziell schädlichen Bakterien. Bei einer Dysbiose ist dieses Gleichgewicht jedoch gestört, was zu einem Überangebot an schädlichen Bakterien oder einer Verringerung der Anzahl nützlicher Bakterien führt.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass Ungleichgewichte in der Mikrobiota Auswirkungen über den Verdauungstrakt hinaus haben können.  Beispielsweise hat sich gezeigt, dass die wechselseitige Kommunikation zwischen Darm und Gehirn, die sogenannte Darm-Hirn-Achse, die psychische Gesundheit beeinflusst.

In diesem Sinne könnten mehrere Mechanismen den Zusammenhang zwischen Darmdysbiose und Depression erklären. Eine davon betrifft die Produktion von Neurotransmittern im Darm, wie zum Beispiel Serotonin, die eine grundlegende Rolle bei der Regulierung der Stimmung spielen. Darüber hinaus könnten chronische Entzündungen im Zusammenhang mit Dysbiose die Gehirnfunktion beeinträchtigen und zu psychischen Problemen beitragen.

Andererseits kann eine Darmdysbiose auch die Darmpermeabilität beeinträchtigen, was als „undichter Darm“ bezeichnet wird. Dadurch können unerwünschte Moleküle in den Blutkreislauf gelangen und das Gehirn erreichen, was möglicherweise zu Gehirnentzündungen und psychischen Störungen führen könnte.

Was sind die Symptome einer Darmdysbiose?

Eine Darmdysbiose kann sich durch verschiedene Symptome äußern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Dysbiose im Anfangsstadium asymptomatisch verlaufen kann.

Mit fortschreitender Dysbiose können folgende Symptome auftreten:

  • Bauchschmerzen und Verdauungsbeschwerden: Bei den Patienten können Bauchschmerzen, Darmkrämpfe und Verdauungsbeschwerden wie Blähungen und ein Schweregefühl nach den Mahlzeiten auftreten. Aufgrund des sauren Rückflusses aus dem Magen in die Speiseröhre kann es auch zu Sodbrennen und einem brennenden Gefühl in der Brust kommen.
  • Magen-Darm-Probleme: Dysbiose kann Magen-Darm-Störungen verursachen, einschließlich Durchfall und/oder chronischer Verstopfung. Hierbei sollte auf das Stuhlmuster geachtet werden, da sich dieses verändern kann, es zu Stuhl Fehlbildungen und Konsistenz Veränderungen kommen kann. Darüber hinaus kann es zu veränderten Stuhlgang Gewohnheiten mit abwechselnden Durchfall- und Verstopfung Episoden kommen.
  • Blähungen und Flatulenz: Übermäßige Blähungen, Aufstoßen und Flatulenz können Symptome einer Dysbiose sein, da das Ungleichgewicht in der Mikrobiota zu einer abnormalen Blähungen Produktion führen kann.
  • Allgemeines Unwohlsein und Kopfschmerzen: Bei Patienten kann es zu allgemeinem Unwohlsein, Müdigkeit und Erschöpfung kommen. Diese Symptome können mit der Auswirkung einer Dysbiose auf die Nährstoffaufnahme zusammenhängen.
  • Extraintestinale Symptome: Zusätzlich zu den gastrointestinalen Symptomen können bei einigen Patienten Symptome auftreten, die nicht direkt mit dem Verdauungstrakt in Zusammenhang stehen, wie etwa Kopfschmerzen und Allergien, sowie Hautprobleme wie Akne oder Ekzeme.
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten: Das Vorhandensein einer unausgeglichenen Flora kann das Verdauungssystem gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln empfindlicher machen, was zu Nahrungsmittelunverträglichkeiten führen kann.
  • Schwierigkeiten beim Abnehmen: Das Ungleichgewicht in der Mikrobiota könnte den Stoffwechsel beeinflussen und das Abnehmen erschweren.
  • Wiederholte Harnwegsinfektionen und Candidiasis: Auch ein Ungleichgewicht der Darmmikrobiota kann zu einer Pilzinfektion führen.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Symptome nicht nur bei einer Darmdysbiose auftreten, sondern auch bei anderen Krankheiten auftreten können. Daher ist es notwendig, zum Arzt zu gehen, um eine genaue Diagnose zu erhalten.

Wie wird eine Darmdysbiose diagnostiziert?

Die Diagnose einer Darmdysbiose basiert auf einer Kombination aus klinischen Symptomen, Labortests und speziellen Studien.

Zunächst erhebt der Arzt die Krankengeschichte des Patienten, einschließlich seiner Symptome, Essgewohnheiten und früheren Medikamenten. Als nächstes wird eine körperliche Untersuchung durchgeführt, um etwaige körperliche Anzeichen einer Darmdysbiose wie Blähungen oder Schmerzen festzustellen.

Der Arzt wird außerdem Laboruntersuchungen anfordern, um den Zustand der Darmmikrobiota zu beurteilen. Diese Tests können eine Stuhlanalyse umfassen, um das Vorhandensein pathogener Bakterien, Pilze oder Parasiten festzustellen, sowie die Beurteilung der Zusammensetzung und Vielfalt der Darmmikrobiota. Er kann auch Blutuntersuchungen anordnen, um Entzündungsmarker und Leberfunktion zu beurteilen, da eine Darmdysbiose mit chronischen Entzündungen und Leberfunktionsstörungen einhergehen kann.

Darüber hinaus können spezielle Untersuchungen durchgeführt werden, beispielsweise der Darmpermeabilitätstest, der die Integrität der Darmbarrieren bewertet. Tatsächlich kann eine erhöhte Darmpermeabilität auf das Vorliegen einer Darmdysbiose hinweisen. Auch ein Lebensmittelunverträglichkeitstest kann beantragt werden. Dieser Test hilft dabei, bestimmte Lebensmittel zu identifizieren, die Auslöser einer Dysbiose sein können.

Was sind die Ursachen einer Darmdysbiose?

Die Ursachen einer Darmdysbiose sind vielfältig und können mit verschiedenen Faktoren zusammenhängen, die das Gleichgewicht der Mikrobiota im Darm beeinflussen. Zu den häufigeren Ursachen gehören:

  • Schlechte Ernährung: Der Verzehr einer Ernährung mit hohem Anteil an raffiniertem Zucker, verarbeiteten Lebensmitteln und wenig Ballaststoffen kann das Wachstum schädlicher Bakterien im Darm begünstigen und das Gleichgewicht der Mikrobiota verändern.
  • Antibiotika-Einsatz: Antibiotika können, insbesondere bei chronischer oder unnötiger Anwendung, nicht nur schädliche Bakterien, sondern auch nützliche Bakterien im Darm abtöten, was zu Ungleichgewichten führen kann. Tatsächlich ist eine der Hauptursachen für Dysbiose der übermäßige Einsatz von Antibiotika.
  • Stress: Chronischer Stress kann die Darmfunktion beeinträchtigen und die Zusammensetzung der Mikrobiota verändern. Tatsächlich kann sich anhaltender Stress negativ auf das Immunsystem und die Darmfunktion auswirken. Dies kann das Wachstum schädlicher Bakterien fördern und nützliche Bakterien unterdrücken.
  • Entzündungen: Gesundheitsprobleme, die das Verdauungssystem beeinträchtigen, wie entzündliche Darmerkrankungen, Reizdarmsyndrom und Zöliakie, können das Gleichgewicht der Mikrobiota verändern.
  • Infektionen: Akute Darminfektionen können die Zusammensetzung der Mikrobiota vorübergehend verändern, und in einigen Fällen kann diese Veränderung nach der Infektion bestehen bleiben.
  • Übermäßiger Alkoholkonsum: Übermäßiger Alkoholkonsum kann die Darmschleimhaut schädigen und das Wachstum unerwünschter Bakterien fördern.
  • Ungesunder Lebensstil: Auch Faktoren wie Bewegungsmangel, Rauchen und Schlafmangel können zu einer Dysbiose beitragen.
  • Alter: Mit zunehmendem Alter kann es zu einem Rückgang der Vielfalt und Häufigkeit nützlicher Bakterien im Darm kommen.
  • Chronische Krankheiten: Einige chronische Krankheiten wie Diabetes, Fettleibigkeit und Stoffwechselerkrankungen werden mit Veränderungen der Darmmikrobiota in Verbindung gebracht.
  • Umweltfaktoren: Auch die Belastung durch Umweltschadstoffe und Chemikalien kann die Gesundheit der Darmmikrobiota beeinflussen.

Es muss betont werden, dass eine Darmdysbiose durch eine Kombination von Faktoren verursacht werden kann und dass jeder Mensch unterschiedlich darauf reagieren kann. Gerade dieser Umstand erleichtert jedoch die Vorbeugung dieses Gesundheitsproblems. Wir sehen es unten.

Wie kann man einer Darmdysbiose vorbeugen?

Es gibt einige Maßnahmen, um einer Darmdysbiose vorzubeugen. Eine der wichtigsten ist die Aufrechterhaltung einer ausgewogenen, ballaststoffreichen Ernährung. Der Hauptgrund dafür ist, dass Ballaststoffe dabei helfen, die nützlichen Bakterien in unserem Darm zu ernähren und so eine gesunde Umwelt fördern. Dafür ist es wichtig, darauf zu achten, dass Sie Lebensmittel wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Hülsenfrüchte in Ihre tägliche Ernährung einbeziehen.

Darüber hinaus ist es wichtig, den übermäßigen Verzehr von verarbeiteten Lebensmitteln und Lebensmitteln mit hohem Anteil an raffiniertem Zucker zu vermeiden. Diese können schädliche Bakterien ernähren und zu einem Ungleichgewicht in der Mikrobiota beitragen.

Eine weitere Möglichkeit, einer Darmdysbiose vorzubeugen, besteht darin, den wahllosen Einsatz von Antibiotika zu vermeiden. Diese Medikamente können in manchen Fällen notwendig sein, aber übermäßiger Gebrauch kann auch nützliche Bakterien abtöten und Dysbiose verursachen. Daher ist es wichtig, diese Medikamente nur dann zu verwenden, wenn es wirklich notwendig ist und unter ärztlicher Aufsicht.

Darüber hinaus empfiehlt sich der Verzehr fermentierter Lebensmittel, wie Joghurt, Kefir oder Sauerkraut. Diese Lebensmittel enthalten nützliche Bakterien, die zur Unterstützung der Darmgesundheit beitragen können.

Es ist auch wichtig, Stress abzubauen und einen gesunden Lebensstil zu führen. Chronischer Stress kann sich negativ auf die Darmflora auswirken. Deshalb ist es wichtig, Wege zu finden, mit Stress umzugehen und ihn zu reduzieren, wie zum Beispiel Entspannungstechniken zu praktizieren, regelmäßigen Sport zu treiben und genug Schlafen. Es sollte beachtet werden, dass einige Untersuchungen zeigen, das Yoga und Meditation dem Körper helfen, Nährstoffe aufzunehmen. Es kann auch die Durchblutung des Gehirns und zurück zum Darm erhöhen. Dies kann nicht nur der Dysbiose vorbeugen, sondern auch einige der Symptome einer Dysbiose lindern.

Behandlung von Darmdysbiose

Die Behandlung von Darmdysbiose umfasst im Allgemeinen einen zweistufigen Ansatz: die Abtötung pathogener Bakterien und die anschließende Neubesiedelung der Mikrobiota mit Hilfe von Probiotika.

Pathogene Bakterien beseitigen

In der Anfangsphase der Behandlung von Darmdysbiose besteht das Ziel darin, schädliche oder pathogene Bakterien, die das Ungleichgewicht in der Darmmikrobiota verursachen, zu reduzieren oder zu entfernen.

Dies kann durch mehrere Ansätze erreicht werden:

  • Ernährungsumstellung: Dabei geht es darum, den Verzehr von Lebensmitteln zu entfernen oder zu reduzieren, die krankheitserregende Bakterien ernähren können, wie etwa raffinierten Zucker und einfache Kohlenhydrate.
  • Verwendung spezifischer Antibiotika: In schwereren Fällen können spezielle Antibiotika verschrieben werden, um die schädlichen Bakterien abzutöten. Dies muss jedoch mit Vorsicht erfolgen, um nützliche Bakterien nicht zu beeinträchtigen.

Mit Probiotika neu besiedeln

Sobald das Vorhandensein pathogener Bakterien reduziert wurde, wird die Darmmikrobiota wieder mit nützlichen Bakterien besiedelt. Dafür werden Probiotika eingesetzt. Probiotika sind lebende Mikroorganismen, die einen positiven Einfluss auf die Darmgesundheit haben.

In dieser Phase ist Folgendes zu berücksichtigen:

  • Auswahl der richtigen Probiotika:  Es ist wichtig, Probiotika zu wählen, die bestimmte Stämme nützlicher Bakterien enthalten, die nachweislich positive Auswirkungen auf die Darmgesundheit haben.
  • Dosis und Behandlungsdauer: Die Dosis und Dauer der Behandlung mit Probiotika kann je nach individueller Situation variieren. Daher ist es ratsam, den Anweisungen des Arztes Folge zu leisten.

Darmgesundheit und Lebensstil

Darmgesundheit geht über die Ernährung hinaus: Sie ist Ausdruck eines ausgewogenen Lebensstils. Um dies zu erreichen, ist die Etablierung gesunder Ernährungsgewohnheiten und die Einführung von Gewohnheiten, die uns bei der Stressbewältigung helfen, sehr hilfreich. Darüber hinaus trägt die Aufrechterhaltung gesunder sozialer Beziehungen und eine natürliche Umgebung zu unserem allgemeinen Wohlbefinden bei.

New Call-to-action

Laat een commentaar achter

Es gibt keine Kommentare

​ ​