5€ de descuento en tu primera compra !Apúntate ahora!

Ejercicios suelo pélvico debilitado

Geschwächter Beckenboden: Symptome und Übungen zur Stärkung

11 minutos 601 views

Wenn von einem geschwächten Beckenboden die Rede ist, bedeutet dies, dass die Koordinationsfähigkeit der für die Harnwege verantwortlichen Muskulatur nachgelassen hat, was zu Urinverlust, Verstopfung, Anstrengung beim Stuhlgang oder dem ständigen Drang, auf die Toilette zu gehen, führt:  In diesem Artikel erfahren Sie, welche einfachen Übungen wir zur Stärkung durchführen können.

New Call-to-action

Geschwächter Beckenboden: Häufige Symptome und Ursachen

Ein geschwächter Beckenboden und das Loslassen des Problems kann zu einer sogenannten Beckenbodendysfunktion führen, einer recht häufigen Erkrankung, die in der Regel mehr Frauen betrifft und bei der die betroffene Person ihre Muskeln des Beckenbodenmuskulatur nicht gut koordinieren kann. beides beim Wasserlassen und Stuhlgang.

Und die Beckenbodenmuskulatur ist die Basis, die Heimat von Organen, die so wichtig sind wie die Gebärmutter, die Blase oder das Rektum, das heißt, sie sind die Hauptstruktur, die diese Organe stützt und dafür sorgt, dass sie gut an ihrem Platz sitzen, daher verhindert das Training dieser Muskeln wie auch anderer Muskeln im Körper alles, von Beckenschmerzen bis hin zu anderen ernsteren Erkrankungen..

In Wirklichkeit bedeutet ein starker Beckenboden, dass Sie Ihre Muskeln normal anspannen und entspannen können und daher problemlos auf die Toilette gehen können, da es sich um eine weitere Muskelaktivität handelt, genau wie das Anspannen Ihres Bizeps beim Gewichtheben im Fitnessstudio , Zum Beispiel. Laut einem Bericht der American Society of Colon and Rectal Surgeons (ASCRS) wird  erklärt, was die häufigsten Symptome eines geschwächten Beckenbodens sind. Das heißt, wenn Sie die Muskeln weiterhin anspannen, anstatt sie zu entspannen, können folgende Symptome auftreten:

  • Auslaufender Stuhlgang oder Urin
  • Probleme beim Stuhlgang
  • Ein unvollständiger Stuhlgang.
  • Traumatische Verletzungen im Beckenbereich (z. B. ein Autounfall).
  • Die Schwangerschaft
  • Fortgeschrittenes Alter
  • Überbeanspruchung der Beckenmuskulatur (z. B. zu oft auf die Toilette gehen).
  • Übergewicht. Nach einer Beckenoperation

Eine Schwangerschaft ist eine weitere häufige Ursache für Funktionsstörungen oder einen geschwächten Beckenboden, da die Muskeln und das Gewebe des Beckenbodens während der Schwangerschaft angespannt werden können, insbesondere wenn die Geburt kompliziert oder langwierig war. Zu den Ursachen zählen auch genetische Faktoren, da es sich um eine erbliche Funktionsstörung handelt.

Methoden zur Entlastung eines geschwächten Beckenbodens

Ein geschwächter Beckenboden kann aufgrund der dadurch hervorgerufenen Symptome Beschwerden und Schmerzen im Becken verursachen. Doch wie können wir die Symptome und Beschwerden, die er hervorruft, lindern?

Zu den größten Beschwerden gehört der häufige Gang zur Toilette. Eine der ersten Empfehlungen bei dieser Erkrankung ist jedoch, Sport zu treiben. Wenn Sie sich bewegen, schüttet der Körper sogenannte „Endorphine“ aus, d. h. vom Körper produzierte natürliche Schmerzmittel, die das unangenehme Gefühl lindern.

Eine weitere der häufigsten Beschwerden sind mäßige Schmerzen beim Stuhlgang und Wasserlassen sowie Verstopfung und sogar Beschwerden im unteren Rückenbereich sowie ständige Beckenschmerzen ohne Stuhlgang. Um dies zu erreichen, können Sie die Schmerzen lindern, indem Sie eine Wärmedecke auf den Beckenbereich legen oder mit warmem Wasser baden. Dadurch wird die Durchblutung in diesem Bereich erhöht und die Schmerzen werden gelindert.

Andererseits gibt es einige von der Wissenschaft unterstützte Wirkstoffe, die dazu beitragen, Harninkontinenz zu mildern und zu verbessern, wie zum Beispiel Kürbiskerne wegen ihrer anthelmintischen Eigenschaften, aber auch Aminosäuren, Phytosterole (wie Betasitosterin), Mineralien oder essentielle Fettsäuren.

Eine andere wirksame Methode, die zur Linderung chronischer Unterleibsschmerzen beitragen kann, ist die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln, die darüber hinaus manchmal geringere Mengen an Mineralien und Vitaminen wie Vitamin E, Vitamin D oder Magnesium enthalten, sodass sie am Ende Schmerzen erleiden. Hierzu ist es am besten, einen Spezialisten zu konsultieren, der Ihnen die richtige Dosierung dieser Vitamine empfiehlt.

Übungen zur Stärkung des Beckenbodens

Praktiken wie Meditation, hypopressive Bauchmuskeln, hypopressive Bauchmuskeln, einige Yogastellungen und verschiedene Atemübungen sind der erste Schritt, um den Stress und die Anspannung zu reduzieren, die Schmerzen verursachen können. Einige Yoga-Asanas zur Stärkung des Beckenbodens sind:

Malasana. Es ist eine Haltung, die die Hüften öffnet und den Lendenbereich weicher und entspannter macht. Darüber hinaus dehnt es die an den Beckenboden angrenzenden Muskeln und hilft ihm, stärker zu werden.

Setu Bandhasana.  Bei dieser Haltung handelt es sich um eine halb umgekehrte Haltung, bei der der Beckenboden angehoben und über der Brust platziert wird. Dadurch wird das Gewicht der inneren Organe entlastet und gleichzeitig der Beckenboden durch das Anheben und Absenken des Beckens gestärkt.

Skandal Sana. Diese andere Position öffnet auch die Hüften, sodass alle Muskeln an der Innenseite der Beine gedehnt werden, die eng mit dem Beckenbereich verbunden sind.

Andererseits. und wie die National Library of Medicine (NIH) in einem Bericht über Beckenbodenübungen und -training feststellt, sind einige davon:

Führen Sie einen Finger in die Vagina ein und drücken Sie die Muskeln zusammen, als würden Sie den Urin zurückhalten. Sie sollten spüren, wie sich Ihre Muskeln zusammenziehen und sich nach unten und oben bewegen. Eine weitere Option für Vaginalübungen ist:

  • Entleeren Sie die Blase vollständig
  • Spannen Sie Ihre Beckenbodenmuskulatur an und halten Sie sie 10 Sekunden lang gedrückt.
  • Entspannen Sie die Muskeln erneut für weitere 10 Sekunden.
  • Machen Sie 10 Wiederholungen, 3 bis 5 Mal am Tag (morgens, nachmittags und abends).

Kurz gesagt, eine Funktionsstörung des Beckenbodens oder eine Schwächung des Beckenbodens betrifft in der Regel Frauen in stärkerem Maße, insbesondere wenn sie schwanger sind. Daher ist es wichtig, in regelmäßigen Abständen ausreichend Sport zu treiben, die Ernährung umzustellen und Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen, die uns mit Mineralien und Vitaminen versorgen. Orgono Articomplex, beispielsweise, handelt sich um Kapseln aus organischem Silizium, angereichert mit Magnesium, Vitamin C und Zink. Perfekte Kombination, um die Muskulatur zu stärken und unseren Körper zusätzlich mit Spurenelementen und Mineralien zu versorgen.

New Call-to-action

Laat een commentaar achter

Es gibt keine Kommentare

​ ​