5€ de descuento en tu primera compra !Apúntate ahora!

ilustración deterioro cognitivo

Kognitive Beeinträchtigung: Grad und Folgen für die betroffene Person

18 minutos 104 views

Mit fortschreitendem Alter kann es zu einer allmählichen Einschränkung oder Abnahme der Funktionsfähigkeit kommen, was jedoch nicht bedeutet, dass ein krankhafter Funktionsverlust normal ist.

Mit anderen Worten: Zustände wie Demenz oder Alzheimer sind kein natürlicher Alterungsprozess. In diesem Fall sprechen wir von Krankheiten, die zu kognitiven Beeinträchtigungen führen. Der Grad, die Symptome und der Ansatz hängen von der spezifischen, erlittenen Pathologie ab. Und es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, wie diese Verschlechterung auftreten kann.

New Call-to-action

Es ist wichtig zu bedenken, dass die Inzidenz und Prävalenz dieses Problems angesichts der gestiegenen Lebenserwartung in den letzten Jahrzehnten erheblich zugenommen hat.

Hier erklären wir die Grundlagen der kognitiven Beeinträchtigung, damit Sie es besser verstehen.

Was ist kognitive Beeinträchtigung?

Wir sprechen von kognitiver Beeinträchtigung, um den Verlust oder die Veränderung mentaler Funktionen wie Gedächtnis, Sprache, Verhalten, Orientierung oder visuelle Erkennung zu bezeichnen.

Wenn diese Funktionen verändert werden, werden die Leistung der täglichen Aktivitäten und die soziale Interaktion der Person mit kognitiver Beeinträchtigung mehr oder weniger stark beeinträchtigt.

Wie das Altern ist auch die kognitive Beeinträchtigung ein heterogener Zustand, dessen Ursachen, die nicht immer klar sind, auch eine große Variabilität aufweisen und weit über den Lauf der Zeit hinausgehen.

Beispielsweise kann die Exposition gegenüber und/oder Anreicherung von Schwermetallen (wie Aluminium, Blei, Quecksilber, Arsen, usw.) zu Demenz metabolischen Ursprungs führen. Daher kann die Toxizität von Schwermetallen bereits bei jungen Menschen zu einer Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten führen.

Dies ist wichtig, um das Problem anzugehen und alle Maßnahmen in die Praxis umzusetzen, die in unserer Macht stehen und dazu beitragen, den Schaden unserer Kapazitäten zu vermeiden.

Im Falle einer kognitiven Beeinträchtigung, die durch die Toxizität von Schwermetallen verursacht wird, die sowohl in natürlichen Lebensmitteln (z. B. Fisch) als auch in verarbeiteten Lebensmitteln enthalten sind, können wir vorbeugen, indem wir eine gute Versorgung mit Silizium in unserer Ernährung gewährleisten.

Dieses essentielle Spurenelement ist ein Chelatbildner für gesundheitsschädliche Schwermetalle. Mit anderen Worten, es ist der Schlüssel zur Entgiftung von Aluminium, Quecksilber und anderen Schwermetallen sowie zur Verhinderung ihrer Ansammlung und zur Förderung der kognitiven Beeinträchtigung.

Daher helfen uns eine gute Ernährung, Lebensgewohnheiten und die Aufnahme von Nahrungsergänzungsmitteln oder Komplexen, die beispielsweise organisches Silizium enthalten, das Risiko, diese Art von Schäden zu erleiden, zu verringern.

Wenn wir uns auch für ein Nahrungsergänzungsmittel entscheiden, das Biotin enthält, umso besser, da es für das reibungslose Funktionieren des Nervensystems und der psychologischen Funktionen wichtig ist.

Kurz gesagt, obwohl die kognitive Beeinträchtigung im fortgeschrittenen Alter tendenziell deutlicher wird, tritt diese Erkrankung nicht ausschließlich bei älteren Menschen auf und kann sich in jedem Fall in verschiedenen Graden und Formen zeigen, wie wir weiter unten sehen werden.

Kognitive Beeinträchtigung: Grade der Beteiligung

Der Grad der kognitiven Beeinträchtigung, die eine Person aufweist, ist entscheidend, wenn es darum geht, die Behandlung zu bestimmen und das Fortschreiten des Problems vorherzusehen.

Aus diesem Grund werden verschiedene Tests und kognitive Beeinträchtigungstests durchgeführt, die es ermöglichen, den Grad der Affektion zu beurteilen, unter der die Person leidet, die sein kann.

  • Leichte kognitive Beeinträchtigung:

Eine leichte kognitive Beeinträchtigung beinhaltet einen Gedächtnisverlust oder eine leichte Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten, beeinträchtigt jedoch nicht die Leistung normaler Aktivitäten.

Wenn dieser Grad der Beeinträchtigung vorliegt, hat der Betroffene größere Schwierigkeiten, sich an Dinge und Details zu erinnern, an die er sich zuvor automatisch erinnert hat. Es kann jedoch nicht gesagt werden, dass eine Demenz oder eine pathologische Situation vorliegt.

Es handelt sich um ein subjektives Defizit, da sich die Betroffenen ihrer Vergesslichkeit bewusst sind, diese aber für die Familie und ihr unmittelbares Umfeld nicht besorgniserregend sind.

In jedem Fall kann die Person weiterhin ein völlig normales Leben mit Autonomie und Unabhängigkeit führen.

  •  Leichte Demenz oder leichte kognitive Beeinträchtigung:

Wenn die Person beginnt, Einschränkungen oder Ausfälle ihrer funktionellen und kognitiven Fähigkeiten wahrzunehmen, sprechen wir von leichter Demenz oder mittlerer kognitiver Beeinträchtigung.

Beispielsweise kann sich die betroffene Person zu bestimmten Zeiten verloren oder verwirrt fühlen oder größere Schwierigkeiten haben, sich an bestimmte Details zu erinnern, beispielsweise an ein Datum.

In manchen Fällen kann es auch zu einer Verhaltensänderung kommen, die für das Umfeld des Betroffenen nicht allzu offensichtlich ist, wie zum Beispiel plötzlich auftretende Stimmungsschwankungen.

  • Mittelschwere Demenz:

Von einer mittelgradigen Demenz spricht man, wenn bereits eine erhebliche, wahrnehmbare und besorgniserregende kognitive Beeinträchtigung für das Umfeld des Betroffenen vorliegt.

Die betroffene Person hat oft die Unfähigkeit, Konzepte zu verstehen, sowie etwas Neues zu lernen.

Außerdem bestehen erhebliche Schwierigkeiten bei der Erledigung alltäglicher Aufgaben, und die Verhaltensaffektivität wird durch häufige Wut- oder Angstanfälle verstärkt.

Es ist auch üblich, dass es Episoden der Orientierungslosigkeit gibt oder in denen sich die Person in der Umgebung nicht wiedererkennt, sich verwirrt oder fehl am Platz fühlt.

  • Fortgeschrittene kognitive Beeinträchtigung:

Liegt dieser Grad der Beeinträchtigung vor, spricht man von einer schweren Demenz.

In diesen Fällen kann die betroffene Person grundlegende Aufgaben (Essen, Waschen, auf die Toilette gehen…) nicht mehr ausführen und erleidet einen starken Gedächtnisverlust.

Daher sind dies Situationen, in denen eine Person oder Pflegekraft bereits benötigt wird, um der Person mit schwerer kognitiver Beeinträchtigung zu helfen und sie zu pflegen.

Andere Klassifikationen der kognitiven Beeinträchtigung und ihre Grade

Die kognitive Beeinträchtigung ist, wie das Gehirn selbst, hochkomplex und variabel.

Um es einfach zu verstehen, haben wir von einer Einteilung in den Grad der leichten, mittleren, erheblichen und fortgeschrittenen oder schweren Beeinträchtigung gesprochen.

Es sollte jedoch berücksichtigt werden, dass kognitive Beeinträchtigungen auf alternative Weise klassifiziert werden können.

Beispielsweise werden bei der Verwendung der Reisberg Global Impairment Scale 7 verschiedene Grade der Beeinträchtigung unterschieden. Diese reichen von der Abwesenheit von Defiziten (was Grad 1 wäre) bis hin zu einer schweren Alzheimer-Krankheit (Grad 7).

Arten von kognitiven Beeinträchtigungen

Nicht alle Demenzen sind gleich, obwohl sie alle Veränderungen im Verhalten und in den kognitiven Funktionen gemeinsam haben oder durch diese gekennzeichnet sind.

Es gibt verschiedene Arten von kognitiver Beeinträchtigung oder Demenz, und so beziehen wir uns normalerweise und allgemein auf diese Reihe von Erkrankungen.

Die Entwicklung der kognitiven Beeinträchtigung und der Symptome hängt von der ursprünglichen Ursache und den betroffenen Gehirnarealen ab.Obwohl es verschiedene Ansätze gibt, können die Arten von Demenz oder kognitiver Beeinträchtigung wie folgt unterschieden werden:

  • Abhängig von der Möglichkeit der Wiederherstellung.

Diese Unterscheidung ist einfach, da sie sich auf die Unterscheidung zwischen reversibler und irreversibler Beeinträchtigung beschränkt.

Situationen einer potenziell reversiblen Demenz wären unter anderem solche, die durch Gehirntumore, Traumata oder Infektionen verursacht werden.

Zu den Arten der irreversiblen kognitiven Beeinträchtigung würden all jene gehören, für die es keine Heilung gibt, wie etwa vaskuläre Demenz oder Beeinträchtigung aufgrund verschiedener neurodegenerativer Erkrankungen.

  •  Je nachdem, welche Bereiche des Gehirns betroffen sind.

In diesem Fall werden mit einem eher anatomischen Ansatz drei Arten von Demenzen unterschieden: kortikale, subkortikale oder gemischte Demenzen.

In den Kortikalen ist hauptsächlich die Großhirnrinde betroffen, und das klassische Beispiel für diese Art von Beeinträchtigung ist die Alzheimer-Krankheit.

Bei subkortikalen Demenzen sind Hirnareale unterhalb des Kortex geschädigt und es handelt sich um eine Art von Affektion, die von Pathologien wie Parkinson oder der Huntington-Krankheit herrühren kann.

Wie der Name schon sagt, liegt bei gemischten Demenzen eine Kombination verschiedener Ursachen und eine Betroffenheit beider Hirnareale vor.

Wie Sie sehen, handelt es sich um ein sehr komplexes Thema mit vielen Varianten.

Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Sie sich an einen Fachmann wenden, der Sie richtig einschätzen kann, wenn Sie irgendeine Art von kognitiver Beeinträchtigung bei sich selbst oder bei anderen Menschen feststellen.

Denken Sie daran, dass wir, obwohl wir es nicht in allen Fällen vermeiden können, immer Dinge tun können, um eine gute kognitive Funktion aufrechtzuerhalten und die Wahrscheinlichkeit einer kognitiven Beeinträchtigung zu minimieren.

Lesen, Gesellschaftsspiele, Neues lernen, Aufgaben, die eine gewisse geistige Anstrengung erfordern oder Routinen ändern, sind sehr einfache tägliche Aktivitäten, die Ihnen helfen können, Ihre kognitiven Fähigkeiten in guter Form zu halten.

Wie wir bereits erwähnt haben, ist die Ernährung auch für die Gesundheit des Gehirns unerlässlich.

Außerdem müssen wir unser Gehirn vor schädlichen Aggressionen wie der Ansammlung von Schwermetallen schützen.

New Call-to-action

Dem können wir gezielt entgegenwirken, indem wir die Versorgung mit organischem Silizium und Biotin in unserer Ernährung verstärken, was wir durch die Aufnahme eines geeigneten Nahrungsergänzungsmittels wie G7 Neuro Health erreichen können.

Laat een commentaar achter

Es gibt keine Kommentare

​ ​