5€ de descuento en tu primera compra !Apúntate ahora!

menús para celíacos

Menüs für Zöliakiekranke: schnelle und gesunde Ideen

28 minutos 100 views

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die schwere Schäden an der Dünndarmschleimhaut verursacht. Gluten ist das Protein, das Ihre Symptome auslöst und in Weizen, Gerste, Dinkel und Roggen vorkommt.

Derzeit gibt es keine Heilung für Zöliakie, weshalb Zöliakie-Menüs das wichtigste therapeutische Instrument zur Beseitigung der Symptome sind. Eine strikte glutenfreie Diät und gut geplante Menüs für Zöliakiekranke müssen eingehalten werden, damit sich der Körper erholen kann.

In diesem Artikel erklären wir Ihnen, welche Vorteile eine glutenfreie Ernährung bei Zöliakie hat, wir erstellen eine Liste mit Lebensmitteln, die Sie essen und meiden sollten, sowie ein praktisches glutenfreies Menü und nützliche Tipps.

New Call-to-action

Was ist die glutenfreie Diät für Zöliakiekranke?

Eine glutenfreie Diät sollte von jedem befolgt werden, bei dem Zöliakie diagnostiziert wurde, aber auch von denen, die dies freiwillig tun möchten, um Darmbeschwerden zu lindern und die Verdauung zu verbessern.

Gluten ist ein natürliches Protein, das in mehreren Getreidearten wie Weizen, Gerste, Roggen, Dinkel und Kamut vorkommt. Wenn eine Person mit Zöliakie Gluten zu sich nimmt, löst dies in ihrem Körper eine Immunreaktion aus, die die Dünndarmschleimhaut schädigt.

In diesen Fällen ist der Dünndarm nicht in der Lage, Nährstoffe aus der Nahrung ausreichend aufzunehmen, was zu Symptomen wie Gewichtsverlust ohne ersichtlichen Grund, Durchfall oder Unterernährung führt.

Wie kann ich diesen Schaden vermeiden? Einhaltung einer glutenfreien Diät basierend auf Menüs für Zöliakiekranke.

Menüs-für-Zöliakiekranke

Vorteile der glutenfreien Ernährung

  1. Verbessert die Aufnahme von Nährstoffen

Bei Menschen mit Zöliakie kommt es häufig zu Nährstoffdefiziten, da der Dünndarm aufgrund einer Schädigung schlecht die Nährstoffe absorbiert.

Die häufigsten Mängel sind: Eisen, Kalzium, Selen, Magnesium, Zink, Vitamin B12, Niacin, Riboflavin, Folsäure, Vitamin A, D, E und K.

Ein Beispiel hierfür ist die ungeklärte Eisenmangelanämie, die eines der häufigsten Anzeichen bei Erwachsenen mit Zöliakie ist.

Um diese möglichen Nährstoffdefizite auszugleichen, sind eine glutenfreie Ernährung und eine angemessene, hochwertige Nahrungsergänzung die besten Verbündeten. Bedenken Sie jedoch: Wenn der Darm noch geschädigt ist und die Nährstoffe nicht gut aufnehmen kann, bleiben die Defizite bestehen oder es dauert länger, bis sie behoben werden.

  1. Kann das Krebsrisiko verringern

Zöliakie ist mit einem dreifach erhöhten Risiko für Non-Hodgkin-Lymphom verbunden, einer aggressiven Krebsform, die im Lymphsystem auftritt.

Mehrere wissenschaftliche  Studien  zeigen, dass eine frühzeitige Diagnose einer Zöliakie und die Einhaltung einer glutenfreien Ernährung dieses Risiko verringern können.

  1. Reduziert das Osteoporoserisiko

Bis zu 75 % der Menschen mit unbehandelter Zöliakie haben eine geringere Knochendichte und ein erhöhtes Risiko, an Osteoporose zu erkranken.

Dies ist hauptsächlich auf eine schlechte Aufnahme von Kalzium und Vitamin D sowie auf eine erhöhte Entzündung zurückzuführen, die den Knochenbildungsprozess beeinträchtigt.

Eine frühzeitige Diagnose einer Zöliakie und der Beginn einer glutenfreien Diät können dazu beitragen, den Knochenschwund zu stoppen und das Risiko einer Osteoporose zu verringern.

  1. Reduziert die Symptome einer Zöliakie

Die meisten Menschen mit Zöliakie leiden meist unter störenden Symptomen wie Verdauungsstörungen, Bauchschmerzen, Durchfall, Kopfschmerzen oder Müdigkeit. Eine mindestens einjährige glutenfreie Ernährung führt bei mehr als 90 % der Zöliakie-Betroffenen zu einer Besserung dieser Symptome, was ihre Lebensqualität deutlich verbessert.

Das Darmsymptom, das sich zuerst bessert, ist Durchfall; bei einer glutenfreien Diät stellt sich bereits nach 2-3 Tagen eine Linderung ein. Bei den übrigen Symptomen dauert es etwa einen Monat, bis eine deutliche Besserung der Bauchschmerzen und Blähungen oder des Stuhlgangs eintritt.

  1. Verhindert Schäden am Dünndarm

Der Verzehr von Lebensmitteln mit Gluten löst eine Autoimmunreaktion aus, die den Dünndarm (durch den wir Nährstoffe aufnehmen) schädigt.

Durch den Verzicht auf Gluten wird dieser Prozess verhindert und der Dünndarm kann wieder heilen und normal funktionieren. Dieser Prozess braucht Zeit, daher wird empfohlen, so bald wie möglich mit einer glutenfreien Diät zu beginnen.

Eine Studie zeigte, dass bis zu 95 % der Kinder mit Zöliakie, die zwei Jahre lang eine glutenfreie Diät mit Zöliakie-Menüs befolgten, keine Anzeichen einer Darmschädigung mehr zeigten.

Obwohl die Genesung bei Erwachsenen normalerweise langsamer verläuft, erreichen 34–65% der Patienten innerhalb von zwei Jahren eine Darmheilung. Dieser Wert steigt nach 5 Jahren oder länger mit einer glutenfreien Diät auf 66-90%.

Glutenfreie-Diät-Beispiel

Lebensmittel, die für Zöliakiekranke zugelassen sind

Es gibt viele von Natur aus glutenfreie und sehr gesunde Lebensmittel, die Sie im Rahmen der Zöliakie-Diät genießen können:

  • Tierisches Eiweiß: Rind, Hähnchen, Milchprodukte, vorzugsweise Schaf und Ziege (nicht missbrauchen), Eier, Meeresfrüchte und Truthahn sowie Fisch.
  • Gesunde Fette und Öle: Avocado, Kokosöl, Oliven, natives Olivenöl extra und Ghee.
  • Früchte und Gemüse.
  • Glutenfreie Vollkornprodukte und Pseudogetreide: Amaranth, Buchweizen, Bio-Mais, Hirse, Quinoa, Reis, Sorghum, Teff und Wildreis.
  • Kräuter und Gewürze: Alle frischen und getrockneten Kräuter und Gewürze sind von Natur aus glutenfrei und können in Hülle und Fülle genossen werden.
  • Hülsenfrüchte: rote Linsen, Kichererbsen, Erbsen und Bohnen.
  • Nüsse und Samen: alle Arten, einschließlich Mandeln, Cashewnüsse, Chia, Flachs, Pekannüsse, Macadamianüsse, Pinienkerne und normale Walnüsse (geröstet oder hydratisiert, aber natürlich).

Lebensmittel, die Sie meiden sollten, wenn Sie Zöliakie haben

 Lebensmittel, die von Natur aus Gluten enthalten:

  • Weizen
  • Dinkel
  • Kamut
  • Roggen
  • Gerste
  • Triticale (Kreuzung aus Weizen und Roggen)
  • Grieß
  • Weizenkleie
  • Weizenkeime

Produkte, die üblicherweise mit Gluten hergestellt werden:

  • Frühstücks- und Backwaren: Bagels, Kekse, Brot, Maisbrot, Pfannkuchen, Croissants, Donuts, Brot, Tortillas oder Mehl Wrap, Muffins, Fladenbrot, Brötchen und Waffeln.
  • Desserts: Brownies, Biscuits, Kekse, Kuchen, Tortenteig und einige Süßigkeiten.
  • Pasta: Chow Mein, Couscous, Knödel, Eiernudeln, Gnocchi, Ramen-Nudeln, Ravioli, Soba-Nudeln, Udon-Nudeln und Weizennudeln.
  • Snacks: Cracker, Vollkorn Cracker und Brezeln.
  • Einige Getränke: Bier und andere Malzgetränke.
  • Sonstiges: Semmelbrösel, Croutons, Weizenmehl, Gerstenmehl, Roggenmehl, Soße, Malzaroma/-extrakt, Panko, mit Mehl eingedickte Soßen, Sojasoße, Füllung und alles, was mit Mehl überzogen ist, wie zum Beispiel Hähnchenschnitzel oder Tempuras.
Speisen-für-Zöliakiekranke

Es gibt auch andere Produkte, deren Herstellung in der Regel mit Produkten verunreinigt wird, die Gluten enthalten, wenn sie in Fabriken verarbeitet werden. Um sie zu vermeiden, gewöhnen Sie sich an, auf die Zutatenetiketten der Lebensmittel zu achten, die Sie kaufen möchten.

Tipps: Wählen Sie immer echte Lebensmittel anstelle von „Produkten“.

Menüs für Zöliakiekranke

Interner Link zu einem aktuell im Blog veröffentlichten Artikel zu bestimmten Lebensmitteln oder Zutaten.

Montag

  • Frühstück: Hartgekochte Eier mit frischem Obst und Mandeln.
  • Mittagessen: Buchweizen-Wrap mit Salat, Tomaten, Bio-Putenfleisch und Guacamole.
  • Abendessen: Sautierte Pilze mit Gemüsecreme und frischen Ziegenkäsewürfeln.

Dienstag

  • Frühstück: Natürlicher Ziegenkefir mit Himbeeren, Zimt, Chiasamen und Nüssen.
  • Mittagessen: Brauner Reis mit frisch gegrillten Thunfischwürfeln und verschiedenem Gemüse.
  • Abendessen:  Omelett mit Erbsen und Lachs + Tomaten-, Avocado- und Frühlingszwiebel Salat.

Mittwoch

  • Frühstück: Buchweizen Brot Toast mit Avocado, Truthahn mit mindestens 90% Fleisch sowie nativem Olivenöl extra und Meersalz.
  • Mittagessen: Mit Rind oder Hähnchenfleisch, Zwiebeln und Auberginen gefüllte Auberginen.
  • Abendessen: Seehechtlende, gegrilltes Gemüse und gekochte Kartoffeln, gewürzt mit EVOO und unraffiniertem Meersalz.

Donnerstag

  • Frühstück: Haferflocken–Pfannkuchen mit Blaubeeren, Brombeeren und Zimt.
  • Mittagessen:  Linsennudeln mit gehacktem Hähnchen, Tomaten, Pilzen und Zwiebeln, gewürzt mit Oregano und Basilikum.
  • Abendessen:  Zucchini, grüner Spargel und gegrillter Frischkäse, dazu Lachs.

Freitag

  • Frühstück: Glutenfreier Haferbrei mit Mandel- oder Cashewdrink, Kokosnuss, Mandeln und Papaya.
  • Mittagessen: Gebackener Rotbarsch mit Ofenkartoffeln + Quinoa-Salat mit Gemüse und glutenfreier Sojasauce.
  • Abendessen: Pizza aus glutenfreiem Teig.

Samstag

  • Frühstück: Kombiniertes Gericht mit hartgekochtem Ei, Gurke mit Hummus und roten Früchten.
  • Mittagessen: Gebackener Lachs mit gedünstetem Gemüse und braunem Reis.
  • Abendessen: Kalter Kartoffelsalat mit Thunfisch, Erbsen, hartgekochtem Ei und Karotte, gewürzt mit EVOO und unraffiniertem Meersalz + Gemüsecreme.

Sonntag

  • Frühstück: Omelett mit Pilzen, Paprika und Zwiebeln + Apfel mit Zimt.
  • Mittagessen: Mit Thunfisch gefüllte Avocados, garniert mit Erbsen und Mischung aus trockenen Früchte.
  • Abendessen: Omelett von Kartoffeln mit Eiern, Lauch, Zwiebeln, Zucchini und Schafskäse + leichter Gazpacho.

*Zu den Mahlzeiten kann ein Salat serviert werden. *Denken Sie daran: immer als Beilage, nicht als Hauptgericht. Am besten zu den Mahlzeiten, nicht abends.

Menüs für Zöliakiebetroffene

Nützliche Ratschläge bei möglichen Schwierigkeiten

Eine glutenfreie Ernährung ist einfach und sehr gesund. Es gibt jedoch einige häufige Fehler, die Sie vermeiden sollten:

Höhere Preise

Dies ist einer der Hauptmythen: Glutenfreie Lebensmittel sind teurer. Lass es uns erklären. Glutenfreie Produkte wie Brot, Backwaren, Cracker und Nudeln können teurer sein als herkömmliche Produkte auf Weizenbasis. Allerdings sind diese glutenfreien Alternativen nicht unbedingt gesünder, da ihre Hauptzutaten immer verschiedene Arten von Stärken und dergleichen enthalten, die keinen ernährungsphysiologischen Nutzen bringen.

Was ist das Gute daran? Diese „besonderen“ Artikel sind weder bei der Zöliakie-Diät noch bei anderen Diäten erforderlich. Sie können alle Nährstoffe erhalten, die Sie benötigen, indem Sie echte, kostengünstigere und von Natur aus glutenfreie Lebensmittel zu sich nehmen.

Tipp: Wenn Sie ein gesundes Brot wünschen, entscheiden Sie sich für Buchweizen- und Samenbrot und kaufen Sie nicht eine der kommerziellsten Marken, die aus minderwertigen Mehlen und Stärken besteht.

Nährstoffmangel

Produkte aus raffiniertem Weizenmehl, wie Brot, Cracker und Nudeln, werden oft mit B-Vitaminen, Niacin, Thiamin, Riboflavin und Folsäure angereichert, da ihnen viele Nährstoffe fehlen.

Gesunde glutenfreie Versionen sind jedoch nicht notwendig, da Sie stattdessen auch andere glutenfreie Vollkorngetreide verwenden können.

Sie sollten bedenken, dass Vollkornweizen, Gerste und Roggen gute Ballaststoffquellen sind. Daher ist es wichtig, dass Sie bei Bedarf andere ballaststoffreiche Lebensmittel wie glutenfreie Vollkorn Haferflocken, Buchweizen, Hülsenfrüchte usw. konsumieren, wenn Sie Gluten meiden sollten.

Tipp: Generell kommt es bei vielen Menschen aufgrund der heutigen bewegungsarmen Lebensweise und schlechter Ernährung zu einem gewissen Grad an Darmdurchlässigkeit (was zum Verlust oder zur unvollständigen Aufnahme von Nährstoffen führt). Dies geschieht auch bei Menschen mit Zöliakie. Aus diesem Grund ist es sehr interessant, einen zusätzlichen Beitrag essentieller Spurenelemente für das Wohlbefinden in Betracht zu ziehen, wie z. B. organisches Silizium, das als Hauptbasis in Nahrungsergänzungsmitteln wie Silicium G7 Siliplant  enthalten ist und Vorteile für die Beweglichkeit der Gelenke, der Haut und der Haare bietet und allgemeines Wohlbefinden.

Menüs für Zöliakiekranke: Sagen Sie Gluten adieu! Verabschieden Sie sich von Darmbeschwerden!

Wenn Sie an Zöliakie leiden und auch nur geringe Mengen Gluten zu sich nehmen, wird Ihr Darm weiterhin geschädigt, auch wenn keine Symptome auftreten.

Wie wir gesehen haben, ist die Vermeidung von Gluten für Menschen mit Zöliakie unerlässlich, da es unter anderem die Symptome der Erkrankung lindert, die Heilung des Darms ermöglicht, die Aufnahme von Nährstoffen verbessert und das Risiko von Unfruchtbarkeit und Osteoporose Problemen verringert.

Vermeiden Sie Weizen, Gerste, Roggen und alle daraus hergestellten Produkte und konzentrieren Sie sich auf von Natur aus glutenfreie Lebensmittel und Getreide.

Wir wissen, dass die Planung einer glutenfreien Diät zunächst komplex sein kann. Deshalb haben wir Menüs für Zöliakiekranke entwickelt, die Ihnen dabei helfen, sich im Voraus zu organisieren und sich besser zu fühlen, während Sie neue Lebensmittel und Rezepte genießen.

New Call-to-action

Laat een commentaar achter

Es gibt keine Kommentare

​ ​